facebook

instagram

Pikettdienst
T +41 55 220 80 55
7 x 24 Stunden
Pikettdienst
T +41 55 220 80 55
7 x 24 Stunden
img

Biogas

Aus Abfällen wird Biogas

Biogas entsteht durch die Vergärung von biogenem Material. Dieses stammt von Pflanzen, Tieren oder Menschen. Diese Biomasse wird unter Luftabschluss verwertet. Wesentlicher Bestandteil des Biogases ist Methan (CH4). Dieses Gas ist auch Hauptbestandteil von Erdgas.

Anmeldung Biogas

  • In Schmerikon wird aus Klärschlamm Biogas hergestellt. Mit dem gewonnenen Treibstoff können 500 CNG-Autos jährlich klimaneutral fahren.

    Abwasser aus fünf Gemeinden

    Die neue Biogasanlage der Abwasserreinigungsanlage (ARA) Obersee in Schmerikon, die das Abwasser aus den Gemeinden Schmerikon, Uznach, Kaltbrunn, Gommiswald und Tuggen reinigt, stellt neu Biogas aus Klärschlamm her. Klärschlamm enthält viel Kohlenstoff, dieser kann für die Herstellung von Biogas verwendet werden. Jährlich fallen 18 000 Kubikmeter Klärschlamm an, der früher in der Kehrichtverbrennungsanlage Bilten entwässert und dem in Untervaz Zement beigemischt wurde. Dieser logistisch und energetisch aufwändige Prozess macht heute kaum mehr Sinn, deshalb wurde nach einer anderen Lösung gesucht.

    EZL baute eine Anlage, die das in Faultürmen gewonnene Rohgas zu Biogas veredelt. Das gewonnene Biogas wird in das eigene Netz eingespiesen. Mit der neuen Anlage kann der jährliche Ausstoss von CO₂ um rund 2500 Tonnen reduziert werden. Dies entspricht der Verbrennung von einer Million Liter Benzin. Das in den Faultürmen gewonnene Klärgas enthält Methan und CO₂ – und in kleineren Mengen Wasser, Schwefelwasserstoff, Stickstoff und Sauerstoff. Ein Kondensator und ein dreistufiges Membranverfahren scheiden die unerwünschten Stoffe aus. Ins Leitungsnetz fliesst schliesslich Biogas mit einem Methananteil von 96 Prozent.

    Ab 1. Oktober 2019 konnten wir deshalb im kompletten Versorgungsgebiet unseren Biogas Anteil von 5 auf 10% erhöhen.

     ARA Obersee 7

  • Biogas entsteht durch die Vergärung von biogenem Material. Dieses stammt von Pflanzen, Tieren oder Menschen. Diese Biomasse wird unter Luftabschluss verwertet. Wesentlicher Bestandteil des Biogases ist Methan (CH4). Dieses Gas ist auch Hauptbestandteil von Erdgas. Ökologisch besonders sinnvoll ist die Produktion von Biogas aus biogenen Abfällen und Reststoffen, beispielsweise Grüngut, Speiseabfälle, Klärschlamm oder Gülle. Auch sollten die Transportwege der Abfälle möglichst kurz sein, damit sie die Ökobilanz nicht zusätzlich stark belasten. Je nach Zusammensetzung und Energiewert des Ausgangsmaterials werden zwischen 100 und 130 Kubikmeter Biogas pro Tonne gewonnen. Das Potenzial für Biogas ist enorm: Allein die rund 1,5 Millionen Kühe in der Schweiz produzieren jährlich gegen 30 Millionen Tonnen Mist und Gülle. Dieses Biogas könnte etwa 6 Prozent des Schweizer Erdgas-Bedarfs decken.

  • Biogas bietet verschiedene Vorteile: Weil die biogenen Stoffe bereits bei ihrer Entstehung CO2 aufgenommen haben, ist die Nutzung von Biogas praktisch CO2-neutral. Zudem ist Biogas eine erneuerbare Energie und gilt deshalb als besonders ökologisch. Damit schliesst sich ein natürlicher Kreislauf.

    Da ist sich wie beim Erdgas um Methan (CH4) handelt, kann aufbereitetes Biogas problemlos ins Erdgas-Netz eingespeist und aus diesem auch wieder bezogen werden. Es kann sowohl als Brennstoff wie auch als Treibstoff genutzt werden. Weder Erdgas-Geräte noch Erdgas-Fahrzeuge müssen für die Nutzung von Biogas entsprechend angepasst oder umgerüstet werden.

    Der Kunde kann entscheiden, wie viel Biogas er beziehen will. Die Energie Zürichsee Linth AG bietet Erdgas mit einem Anteil von 5 oder 20 Prozent Biogas an oder gleich 100 Prozent Biogas. Möglich sind auf Wunsch auch individuelle Biogas-Anteile. In den Berechnungsbeispielen für ein Einfamilienhaus- und ein Mehrfamilienhaus zeigen wir Ihnen, wie der CO2-Ausstoss durch den Bezug von Biogas reduziert werden kann. Das Biogas der Energie Zürichsee Linth AG stammt aus einer grossen Anlage in Inwil (LU) sowie zum Teil aus zertifizierten Importen.

    Ein von der Oberzolldirektion überwachtes nationales Clearingsystem sorgt dafür, dass nur Biogas aus Rest- und Abfallstoffen ins Erdgas-Netz eingespeist und dann verkauft wird.

Kundenzitate
Was Kunden über uns sagen

Adrian Haller
Geschäftsleitung /Partner der HTB Ingenieure AG

«Die weitsichtige und nachhaltige Planung der EZL ist äusserst vorbildlich und entspricht voll und ganz dem Zeitgeist. Ihre Innovationsfreudigkeit, kombiniert mit der persönlichen Art und der regionalen Verbundenheit überzeugt uns und macht sie zu einem sehr geschätzten Auftraggeber und Partner.»

Christopher Ammann
Kleinkunde im Einfamilienhaus, Weinfachmann

«Seit 40 Jahren bin ich nun bereits Kunde von Energie Zürichsee Linth und schätze die Energie aus Gas sehr: Sie ist immer verfügbar, braucht wenig Platz im Keller und funktioniert einwandfrei. Mir gefällt auch die sympathische Werbung des Unternehmens, dessen Ehrlichkeit und die völlig transparente Preispolitik.»

Peter Brunner
Leiter Marketing und Verkauf bei ERNi Druck und Media AG, Kaltbrunn

„Die Energie Zürichsee Linth vertraut uns die Realisierung wichtiger Kommunikationsinstrumente an. Dieses partnerschaftliche Miteinander und einen hohen Grad an Innovation erlebe ich in der Zusammenarbeit immer wieder neu, am stärksten dann, wenn wir uns zweimal jährlich intensiv über die Inhalte des Kundenmagazins ENERGY austauschen.“ 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok